Auf nach Rom!

 

An der gleichnamigen, interaktiven Mitmachausstellung beteiligte sich am Projekttag, dem 27. Juli, die Klasse 7 a mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Marterer und Frau Reichl, um vor der Kulisse des alten Rom in dessen Alltagsleben einzutauchen. Wie arbeiteten die Einwohner Roms in der Landwirtschaft und im Handwerk? Wie sah ihre Körperpflege aus? Wie funktionierte diese Stadt mit nahezu einer Million Menschen?

 

Der Ausstellungsraum des Neuöttinger Stadtmuseums bot den idealen Rahmen für den etwa zweistündigen, kurzweiligen Museumsbesuch. Nicht wie oftmals im Museum „nur“ Objekte anschauen und passende Erläuterungen lesen, sondern die aktive Beteiligung an den lehrreichen Stationen, die mit viel Liebe zum Detail vorbereitet waren, war die Devise.

 

Nach einer kurzen, theoretischen Einführung über Leben und Arbeiten im antiken Rom kurz vor der Zeitenwende durften die Jugendlichen unter der schülergerechten Anleitung des anwesenden Betreuerteams an ausgewählten Stationen selbst aktiv werden.

 

☺ Kosmetik und Schminke: Rezepturen für Rouge und Lippenrot testen, Herstellung einer pflegenden Mandelölhautcreme.

☺ Rechnen und Kalligraphie: An der Tafel mit römischen Zahlen rechnen, kalligraphische Gestaltung des Vornamens mit Tusche und Bambus-federhalter auf Papyrus.

☺ Metallwerkstatt: Klopfen, biegen und gravieren eines Kupferarmbandes.

☺ Kochstation: Zubereitung eines dreigängigen Menüs nach altrömischen Rezepten. Geschnitten, geknetet und gebrutzelt wurden belegte Weißbrotscheiben, Gemüsesuppe und ein cremig-süßes Dessert.

 

Nach getaner Arbeit an allen Stationen durften sich die TeilnehmerInnen das selbst zubereitete Essen schmecken lassen. Auch die beiden Lehrkräfte überzeugten sich durch Kostproben, dass das Menü sehr lecker schmeckte und es durchaus mit modernen Gerichten aufnehmen kann:

Die Vorspeise „Moretum“, eine Käse-Kräuter-Knoblauchcreme auf Weißbrotscheiben, das Hauptgericht „Puls“, eine Gemüsesuppe mit Getreideeinlage und schließlich die Nachspeise „Globi“, gebackene Quarkgriesbällchen mit Honig und Mohn.

 

Herzlichen Dank an Hauptorganisatorin Frau Heike Wienzl und die Fachkräfte des Museums für ihre freundliche und professionelle Betreuung unser SchülerInnen und für den informativen und unterhaltsamen Vormittag! Wir freuen uns auf folgende Ausstellungen nach dem Motto der Neuöttinger Museumspädagogik: „Keine Langweile garantiert!“

 

Rosemarie Marterer

 

 

 

 

© Private Wirtschaftsschule Gester Schulbetriebs-GmbH - staatlich anerkannt